Individuelle Beratung und Begleitung von Menschen durch individuelle, bedürfnisgerechte und
modular konzipierte Angebote für eine nachhaltige psychische wie auch physische Stabilität.

Vorschau

SQS-Schulung

Vertiefungsseminar Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) im Kontext zur ISO 45001:2018

Buchen Sie ein in-house Seminar. Referentin: M.Th. Hofmann      

Anmeldung bei der SQS oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

  

 wie geht es dir

Kooperation BGM Forum Schweiz / Pro Mente Sana: Broschüre als PDF

 

Interview zu Health Leadership von
Ruedi Josuran mit Hanspeter Latour

 

 

  

Das neue Buch von Ruedi Josuran von BGM Forum Schweiz:
Hier bestellen

 

"Blinder Fleck im Arbeitsschutz ?"

Veröffentlicht von am
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • 0 Kommentare
b2ap3_thumbnail_Seit-Grossraumbueros-in-Unternehmen-immer-beliebter-werden-waechst-auch-das-Problem-Buerolaerm-.jpg

Die geplante IV-Revision beschäftigt mich. Vor allem wenn ich direkt und indirekt Betroffenen begegne.

Treffend finde ich, was Res Strehle, Chefredaktor des "Tages Anzeigers" als Kommentar unter dem Titel "Blinder Fleck im Arbeitsschutz", schreibt
Zu Recht ist die Schweiz stolz auf ihre tiefe Jugend­arbeitslosigkeit. Nicht stolz sein kann sie auf die Tat­sache, dass jedes Jahr rund zweitausend Jugendliche neu zu IV-Bezügern werden. Drei von vier IV-Be­zügern in jungen Jahren haben psychische Probleme, die so gravierend sind, dass diese Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt keine Chancen haben.

Hardliner werden für die strengere Vergabe von Renten plädieren. Das wird den Betroffenen nicht helfen, denn es macht sie früher oder später zu ­Sozialhilfeempfängern. Ähnliches ist in den vergangenen Jahren vielen ehemaligen IV-Bezügern wider­fahren, die aufgrund der strengeren Gutachterpraxis bei medizinisch schwer nachweisbaren körperlichen Gebrechen wie etwa Schleudertraumata ihre IV-­Renten verloren.

Weit hilfreicher wäre es, wenn die Betriebe den Arbeitsschutz neu überdenken würden. In einer Dienstleistungsgesellschaft mit ständig wachsenden Herausforderungen und Tempi stehen weniger die körperlichen Gefahren im Vordergrund als die psychischen Belastungen. Zu Recht spricht der Berner Chefpsychiater Gregor Hasler von einem blinden Fleck: Burn-outs und Depressionen sind oft die Folge von Stress und Überforderung im Beruf. Ähnlich wie Schutzbrillen in einem Labor mit gefährlichen Substanzen zur Selbstverständlichkeit wurden, müsste der Schutz vor psychischer Überlastung durch die Arbeit selbstverständlich werden. Und ähnlich wie ­Betriebe ihre unterforderten Talente erkennen und fördern, müssten sie auch jene rechtzeitig erkennen und unterstützen, die bei der Arbeit überfordert sind.

Zu verhindern, dass Überforderte aus dem Arbeitsprozess herausfallen, mag schwierig sein. Im ­Verhältnis zur Aufgabe, sie wieder zu integrieren, wenn sie einmal herausgefallen sind, ist es die leichtere Aufgabe. Die von Bundesrat Alain Berset geplante IV-Revision geht hier, wie auch bei der Einführung der stufenlosen Rente, in die richtige Richtung. Vertrauensbildend ist dabei, dass es keine Sparübung ist. Es wird dieses Vertrauen brauchen, denn ­allein wird es die Politik nicht schaffen.

Bewerte diesen Beitrag:
3

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Dienstag, 29 November 2022