Individuelle Beratung und Begleitung von Menschen durch individuelle, bedürfnisgerechte und
modular konzipierte Angebote für eine nachhaltige psychische wie auch physische Stabilität.

Vorschau

SQS-Schulung

Vertiefungsseminar Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) im Kontext zur ISO 45001:2018

Buchen Sie ein in-house Seminar. Referentin: M.Th. Hofmann      

Anmeldung bei der SQS oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

  

 wie geht es dir

Kooperation BGM Forum Schweiz / Pro Mente Sana: Broschüre als PDF

 

Interview zu Health Leadership von
Ruedi Josuran mit Hanspeter Latour

 

 

  

Das neue Buch von Ruedi Josuran von BGM Forum Schweiz:
Hier bestellen

 

Erkenne Dich selbst

Veröffentlicht von am
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • 0 Kommentare

b2ap3_thumbnail_ausgabe-2.jpg
Wie können wir uns selbst am besten führen? Wie können wir mit uns selbst umgehen, so dass wir selbstbestimmt leben und den eigenen Prinzipien treu bleiben? Worauf gilt es dabei zu achten?

 In seinem Buch "Fü(h)r Dich Selbst" von Jonathan Sierck wird es klar, dass wenn wir uns selbst führen möchten, es entscheidend ist, dass wir uns selbst besonders gut kennen und  verstehen.
Damit ist folgendes gemeint: es gibt eindeutige Motive für unser Handeln, die Art und Weise wie wir Entscheidungen treffen, mit was wir am liebsten unsere Zeit verbringen, worüber wir gerne sprechen, was wir gerne lernen und lesen, worin wir besonders gut sind und wo wir noch Ausbaufähigkeiten besitzen.
Es gibt Dinge, die uns beflügeln und morgens aus den Federn treiben und andere Aspekte,
die uns kaum Freude machen und die dazu führen, dass wir uns selbst im Wege stehen.

Die Überlieferungen aus antiker Zeit belegen, dass bereits am Tempel in Delphi vor tausenden von Jahren die Inschrift angebracht wurde: Erkenne dich selbst. Dieser Satz ist die Grundlage  für die Selbstführung schlechthin, bei der es unzählige Winkel und Ansätze gibt um an die Sache heranzugehen.

Wofür stehe ich ?

Für die Selbstkenntnis ist es entscheidend einordnen zu können, wofür man selbst stehen möchte, wie die eigenen Prinzipien aussehen, wo die eigenen Stärken liegen und wodurch wir getrieben werden. Dafür sind die eigenen Prioritäten ausschlaggebend. Dabei ist zwischen intrinsischen Prioritäten, zweckbedingten Prioritäten und gesellschaftlichen Einflüssen zu unterscheiden. Inrinsische Prioritäten sind dabei die Dinge von denen uns niemand abhalten kann, die wir aus innerer Überzeugung und Inspiration machen, während zweckbedingte Prioritäten, die Dinge sind, die wir tun, weil sie uns dabei helfen unsere intrinsischen Prioritäten zu erfüllen. Gesellschaftliche Einflüsse stehen für die Dinge, die wir aufgrund externer Faktoren in unser Leben und Handeln übernommen haben. Jeder Mensch besitzt ein anderes System von Prioritäten, das sich wie eine Treppe denken lässt. Oben stehen die Dinge, die unsere höchsten intrinsischen Prioritäten sind und weiter unten stehen die zweckbedingten Prioritäten. Das eigene Prioritätensystem möglichst exakt zu kennen, bildet die Grundlage für die drei weiteren Säulen. Denn es hilft uns dabei, das eigene Leben in Einklang mit dem individuellen Prioritätensystem ausrichten zu können, was uns ein Leben ermöglicht, dass uns erfüllt und stimmig mit uns selbst ist. Frustration und viele weitere negative Gefühle entstehen dadurch, dass wir aufgrund externer Einflüsse versuchen ein Leben zu führen, das von unserem eigenen Prioritätensystem abweicht.

Klarheit über das eigene Prioritätensystem gewinnen

Selbstkenntnis bedeutet hier also, dass wir Klarheit über unser Prioritätensystem und somit die eigenen Prinzipien, Stärken, Interessen, Entscheidungsfaktoren und innere Zufriedenheit besitzen. Wir verstehen uns selbst und sind uns darüber bewusst, was uns bewegt.

Bewerte diesen Beitrag:
1

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Dienstag, 29 November 2022