Individuelle Beratung und Begleitung von Menschen durch individuelle, bedürfnisgerechte und
modular konzipierte Angebote für eine nachhaltige psychische wie auch physische Stabilität.

Vorschau

SQS-Schulung

Vertiefungsseminar Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) im Kontext zur ISO 45001:2018

Buchen Sie ein in-house Seminar. Referentin: M.Th. Hofmann      

Anmeldung bei der SQS oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

  

 wie geht es dir

Kooperation BGM Forum Schweiz / Pro Mente Sana: Broschüre als PDF

 

Interview zu Health Leadership von
Ruedi Josuran mit Hanspeter Latour

 

 

  

Das neue Buch von Ruedi Josuran von BGM Forum Schweiz:
Hier bestellen

 

Gesunde Mitarbeitergespräche

Veröffentlicht von am
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • 0 Kommentare


b2ap3_thumbnail_Fotolia_35930447_S.jpg

Fürs Wohlbefinden brauchen Mitarbeiter Wertschätzung - erst dann arbeiten sie im Sinne des Unternehmens. Gute Führungskräfte sollten diesen elementaren Zusammenhang kennen - und das gute alte Mitarbeitergespräch unter diesem Aspekt neu führen lernen.

Wohlbefinden und Arbeitsleistung hängen unmittelbar zusammen. Das ist die Grundthese von Gesund Führen, dem Buch der österreichischen Erfolgscoachs Wolfgang Gratz, Horst Röthel und Sissi Sattler-Zisser. Sie setzen darin auf das Konzept des "Gesunden Gesprächs". Zwei Einsichten stecken hinter diesem Begriff: Nur gesunde Mitarbeiter arbeiten gut. Und das oft zum Ritual erstarrte Mitarbeitergespräch ist es wert, als effektives Führungsinstrument wiederbelebt zu werden: "Das herkömmliche Mitarbeitergespräch ist vielerorts verschlissen. Wir zeigen Wege auf, sein Potenzial in Form des Gesunden Gesprächs zu nutzen und es mit neuem Leben zu füllen."

Gesundheit = Leistungsfähigkeit

Die Autoren bringen es auf den Punkt: Wer am Arbeitsplatz keine Wertschätzung erfährt, wer erlebt, dass ihm nicht die Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, die er braucht, um seine Aufgabe zu erfüllen, aber auch, wer als Mensch in seinen Bedürfnissen nicht gesehen wird, der wird krank. Reagiert mit negativem Stress und immer wieder auch mit körperlichen Symptomen. Leistungseinbrüche, Motivationsprobleme können die Folge sein.  Aufgabe der Führungskraft ist es, diese Bedürfnisse nach Anerkennung, nach Ressourcen und dem "Gesehen-Werden" zu erfüllen. Dazu braucht er oder sie erst einmal Einsicht darin, wie Menschen in Organisationen funktionieren - nämlich nicht wie Input-Output-Maschinen, sondern wie Systeme, die nicht immer gleich verstehen, warum andere sich nun so oder so verhalten. "Führung erfordert Verständnis dafür, was Menschen bewegt".   

Menschliche Motivation zählt

Besonders interessant für mich ein Kapitel mit einer Gebrauchsanleitung zum "Gesunden Gespräch". Detailliert wird hier etwa gezeigt, wie zunächst die Ansprüche an die jeweilige Position - Fach- und persönliche Kompetenzen bis hin zu gesundheitlichen Aspekten - geklärt werden können. Welche Erwartungen hat der Mitarbeiter darüber hinaus an seine Stelle - welche die Führungskraft? Was sind die "eigentlichen", menschlichen Motivationen nach Wertschätzung oder Bereitstellung von Ressourcen? Werden sie erfüllt oder missachtet? Welche Schritte können Lösungen bringen? Das alles stets geleitet von der Frage, wie die Vorstellungen von Mitarbeitern und Organisation unter einen Hut gebracht werden können.  

 

Bewerte diesen Beitrag:
2

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Dienstag, 29 November 2022