Individuelle Beratung und Begleitung von Menschen durch individuelle, bedürfnisgerechte und
modular konzipierte Angebote für eine nachhaltige psychische wie auch physische Stabilität.

Vorschau

SQS-Schulung

Vertiefungsseminar Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) im Kontext zur ISO 45001:2018

Buchen Sie ein in-house Seminar. Referentin: M.Th. Hofmann      

Anmeldung bei der SQS oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

  

 wie geht es dir

Kooperation BGM Forum Schweiz / Pro Mente Sana: Broschüre als PDF

 

Interview zu Health Leadership von
Ruedi Josuran mit Hanspeter Latour

 

 

  

Das neue Buch von Ruedi Josuran von BGM Forum Schweiz:
Hier bestellen

 

Psychische Belastung: warum reden alle davon ?

Veröffentlicht von am
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • 0 Kommentare

b2ap3_thumbnail_dpa_stress.jpg

Mit dem Stress ist das so eine Sache. Ganz ohne wird ein Arbeitsplatz leicht langweilig, einerseits. Andererseits macht zu viel Stress über einen langen Zeitraum krank. Psychische Belastungen entstehen durch Umgebung, Organisation, Aufgabe und Bedingungen der Arbeit sowie aus den Arbeitsmitteln. Dazu kommen innere Faktoren wie die Bewertung einer Situation oder der Arbeitsmenge. Aus allen Faktoren entsteht eine psychische Beanspruchung, die von jedem Beschäftigten unterschiedlich wahrgenommen wird.

Warum sprechen so viele über psychische Belastungen am Arbeitsplatz ? Wie ist der Wandel zu erklären ? Andrea Lohmann-Haislah bringht den Wandel der Arbeit auf den Punkt-in all diesen Bereichen sind wir vom BGM Forum Schweiz tätig: 

– Tertiarisierung
• Entwicklung zur Dienstleistungsgesellschaft, mehr
geistige/interaktive Tätigkeiten sowie steigende emotionale und kognitive Anforderungen
– Informatisierung
• Durchdringung der Arbeitswelt mit Kommunikationstechnik, ortsunabhängige,
zeitlich flexible Aufgabenerledigung, Entgrenzung von Arbeit
– Subjektivierung
• neue Steuerungsformen, zunehmende Eigenverantwortung für Ablauf/Erfolg
von Arbeitsprozessen
– Akzeleration
• Beschleunigung von Produktions-/Dienstleistungs-/Kommunikationspro-
zessen, zunehmende Aufgabenkomplexität und Lernanforderungen
– Flexibilisierung
• Ausbreitung beruflicher Unsicherheit/diskontinuierliche Beschäftigungs-
verhältnisse/ständige Veränderungsprozesse, wachsen
der Instabilität sozialer Beziehungen in Tätigkeits- und Berufswechseln
Bewerte diesen Beitrag:
4

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Dienstag, 29 November 2022