Individuelle Beratung und Begleitung von Menschen durch individuelle, bedürfnisgerechte und
modular konzipierte Angebote für eine nachhaltige psychische wie auch physische Stabilität.

Vorschau

SQS-Schulung

Vertiefungsseminar Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) im Kontext zur ISO 45001:2018

Buchen Sie ein in-house Seminar. Referentin: M.Th. Hofmann      

Anmeldung bei der SQS oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

  

 wie geht es dir

Kooperation BGM Forum Schweiz / Pro Mente Sana: Broschüre als PDF

 

Interview zu Health Leadership von
Ruedi Josuran mit Hanspeter Latour

 

 

  

Das neue Buch von Ruedi Josuran von BGM Forum Schweiz:
Hier bestellen

 

Unternehmenskultur als DNA einer Firma

Veröffentlicht von am
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • 0 Kommentare

b2ap3_thumbnail_ac1deb826648ef7ebdfc03a5a0e14eda.jpg

Jedes Unternehmen hat sie, sie ist ständig und überall präsent, nichts geschieht ohne sie.

Die Rede ist von Unternehmenskultur. Doch was ist Unternehmenskultur überhaupt?
Und inwieweit lässt sie sich gestalten?  

Sie ist die DNA einer Firma: Eine Unternehmenskultur bindet die Mitarbeiter und schafft Identifikation, sagt Headhunterin Linda Becker in "ZEIT-Online". Verordnet werden kann sie nicht.

Freude und Kreativität bei der Arbeit 

Ist sie positiv, so fördert sie die Kreativität der Mitarbeiter und ihre Freude an der Arbeit. Sie gibt Raum, um eine Innovationskultur entstehen zu lassen, die wichtig für das Wachstum ist. Sie sorgt für eine Feedbackkultur, die konstruktive Kritik in beide Richtungen ermöglicht, also von der Führungskraft zum Mitarbeiter und umgekehrt. Sie bestimmt, wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter für Leistungen loben und diese anerkennen. Eine gute Unternehmenskultur ist durch eine arbeitsintensive, aber positive Atmosphäre geprägt. Und die ist Grundlage für die Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Folgen einer fehlenden Unternehmenskultur

Fehlt hingegen eine positive Kultur, so kann dies zu hohen Krankenständen und einer hohen Fluktuation führen. Dann fühlen sich Mitarbeiter oft nicht wohl, sie trauen sich nicht, ihre Meinung zu äussern – der Austausch untereinander, aber auch das Engagement insgesamt bleiben auf einer oberflächlichen Ebene. Die Folge sind ideenlose, festgefahrene Führungskräfte und Teams, die schwer gute Ergebnisse erzielen können.

Eine Führungskraft sollte zum einen wissen, wohin es gehen soll, zum anderen davon ein klares Bild seinen Mitarbeitern zeichnen können sowie die Mitarbeiter daran beteiligen. Sie müssen einfach wissen, weshalb es das wert ist, die neue Kultur mit zu gestalten und mitzutragen. Nur so kann sich die Unternehmenskultur in allen Köpfen verankern sowie in Taten münden. Das braucht Führungskräfte, die ihren Mitarbeitern vertrauen und sie machen lassen.

Bewerte diesen Beitrag:
2

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Dienstag, 29 November 2022