Individuelle Beratung und Begleitung von Menschen durch individuelle, bedürfnisgerechte und
modular konzipierte Angebote für eine nachhaltige psychische wie auch physische Stabilität.

Vorschau

SQS-Schulung

Vertiefungsseminar Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) im Kontext zur ISO 45001:2018

Buchen Sie ein in-house Seminar. Referentin: M.Th. Hofmann      

Anmeldung bei der SQS oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

  

 wie geht es dir

Kooperation BGM Forum Schweiz / Pro Mente Sana: Broschüre als PDF

 

Interview zu Health Leadership von
Ruedi Josuran mit Hanspeter Latour

 

 

  

Das neue Buch von Ruedi Josuran von BGM Forum Schweiz:
Hier bestellen

 

Wake up-Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft

Veröffentlicht von am
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • 0 Kommentare

b2ap3_thumbnail_978-3-446-44051-7_21457163246-63.jpg

Der tägliche Wechsel von Licht und Dunkelheit gehört wie Atmen zum Leben. Wir brauchen den Schlaf ebenso dringend wie die Wachphasen. Aber das elektrische Licht und die Bedürfnisse einer globalisierten Wirtschaft bedrohen diesen Teil unseres Lebens. Der Neurobiologe Peter Spork hält ein flammendes Plädoyer für mehr Schlaf. Spork stellt klar: Der tägliche Schlaf ist keineswegs nur eine Ruhephase. Das Gehirn ist während des Schlafes hochaktiv. Es beschäftigt sich nachts mit den Ereignissen des Tages. Es verwaltet und verarbeitet sie. Dabei erfindet es sich gewissermaßen täglich neu. Wichtige Gedächtnisinhalte werden gefestigt und unwichtige verworfen. Das Gehirn räumt auf, baut zwischen manchen Nervenzellen Daten-Autobahnen, knüpft neue Kontakte, verstärkt andere und gibt wieder andere auf. Und dazu braucht das Gehirn Zeit und die verschiedenen Schlafphasen.

 

In der Hochleistungsgesellschaft gönnen immer mehr Menschen ihrem Gehirn die nötige Zeit jedoch nicht. Sie häufen im Laufe der Woche ein Schlafdefizit an, das sie am Wochenende nicht mehr ausgleichen können. Wer viel schläft gilt dagegen als faul, und der Schlaf hat einen schlechten Ruf. Vielen Berufstätigen und den meisten Jugendlichen fehlt täglich bis zu eine Stunde Schlaf. Das hat weitreichende Folgen: Das Gedächtnis leidet und auch die Konzentrationsfähigkeit. Gleichzeitig steigt das Risiko für Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und Depression. Auch Burnout ist oft eine Folge von zu wenig Schlaf.

Klare Trennung zwischen Tag und Nacht

Peter Spork will aufrütteln und belässt es nicht bei der Aufzählung wissenschaftlicher Fakten, sondern er stellt klare Forderungen auf. Sie richten sich an jeden einzelnen Leser, aber auch an die Gesellschaft als Ganzes und an die Politik. Jeder Mensch sollte klar trennen zwischen Tag und Nacht. Unser Körper braucht tagsüber viel Licht und nachts Dunkelheit. Peter Spork fordert rabiat: Werft die Wecker weg und gehorcht dem natürlichen Schlafbedürfnis! Als Anwalt für mehr Schlaf zitiert er zahlreiche Experten, beschreibt persönliche Beobachtungen und fasst wissenschaftliche Studien zusammen. Sie sprechen eine eindeutige Sprache. Fazit: Die Gesellschaft und jeder einzelne muss dem Schlaf mehr Platz einräumen.

Fazit: Gleitzeit für Arbeitnehmer, spätere Anfangszeiten für Schüler, die Abschaffung unnötiger Schichtarbeit und ein Ende von Zeitumstellung und Sommerzeit.

Bewerte diesen Beitrag:
3

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Dienstag, 29 November 2022